Zurück auf Start Umbau des Egston N2EFSW3-12W zum Ladegerät für LiFePo4-Akkus

Position der zu ändernden Bauelemente Ich benötigte ein Ladegerät für einen LiFePo4-Akku, dessen Ausgangsspannung genau 14,4 V beträgt und das eine Strombegrenzung besitzt. Ich verwendete hier wieder ein Schaltnetzteil, wie ich es schon vor Jahren bereits beim Ladegerät für Bleigelakkus genutzt hatte. Die Ausgangsspannung und die Strombegrenzung lässt sich relativ einfach einstellen. Es sind nur 2 Widerstände zu ändern.
 
Der Hersteller Egston gab folgende Daten an:
- N2EFSW3-12W
- Eingangsspannung: 90 bis 264 V
- Modelle: 9 V/1,3 A, 12 V/1,0 A, 15 V/0,8 A, 24 V/0,5 A
 
In der Zwischenzeit wurde der Teil der Leiterplatte, der zum 230-V-Anschluss zeigt, geändert. Doch die Platinenhälfte, auf der die Modifikation vorgenommen werden müssen, ist gleich geblieben.
 
Nicht verwendbare Platinenversion Ein wichtiger Hinweis! Die Schaltung der neuen auf der rechten Seite zu sehende Leiterplattenversion ist anders. Diese Netzteile lassen sich nicht mehr für den Umbau verwenden. Jedenfalls habe ich keine Möglichkeit gefunden. Wenn am Ausgang ein Akku angeschlossen wird, geben sie keinen Strom ab. (Stand: 20. 5. 2020)
 
Position der beiden Widerstände Mithilfe der nachfolgenden Formeln ist es möglich, jede beliebige Spannung UA (zwischen 9 und 24 V) und jeden beliebigen maximalen Strom IA (bis 1,3 A) einzustellen. Sie sollten dabei jedoch stets die maximale Ausgangsleistung von 12 W beachten.
 
RU = 1,8889 · UA - 6,3333 mit RU in kΩ und UA in V
RI = 4,7667 · IA + 0,1067 mit RI in kΩ und IA in A
 
Falls Sie dieses Netzteil für eine andere Spannung einsetzen wollen, so finden Sie hier eine passende Rechenhilfe.

 V

 A

 

 W

 kΩ

 kΩ

Verklebtes Gehäuse mit Etikett Das Gehäuse ist an den Seiten verklebt. Hebeln Sie beide Gehäusehälften an der Kabeleinführung beginnend mit einem flachen schmalen Gegenstand auseinander. Es ist eine harte Arbeit, aber es ist möglich. Änderen Sie die markierten Widerstände auf der Platine nach Ihren Wünschen. Wenn parallelgeschaltete Widerstände erforderlich sind, so löten Sie diese einfach übereinander (wie ein Sandwich). Kleben Sie das Gehäuse wieder zu. Fertig!
 
Für meinen Umbau verwendete ich ein Netzteil für 15 V/0,8 A. Für RU habe ich 3 Widerstände (56 kΩ, 56 kΩ, 82 kΩ) parallel verwendet und so eine Ausgangsspannung von 13,8 V erreicht. Die Strombegrenzung habe ich zwar mit unterschiedlichen Widerständen ausprobiert, am Ende habe ich aber den Originalwiderstand mit 3,92 kΩ für 0,8 A wieder eingesetzt, da er für meinen Zweck ausreichend war.