Berechnung der
Bandspreizung mit Drehkondensatoren

Schaltungen Eher sel­ten ist ein Dreh­kon­den­sa­tor di­rekt in ei­ner Schal­tung ein­setz­bar. Wenn der Ab­stimm­be­reich zu groß ist oder die An­fangs­ka­pa­zi­tät nicht stimmt, las­sen sich in na­he­zu al­len Fäl­len durch 2 zu­sätz­li­che Kon­den­sa­to­ren die ge­wünsch­ten Wer­te trotz­dem er­rei­chen. Le­dig­lich wenn zwei­mal xxx aus­ge­ge­ben wer­den, ist die Be­rech­nung mit den ein­ge­ge­be­nen Wer­ten un­mög­lich.
 
Häu­fig wird dies bei der so­ge­nann­ten Band­sprei­zung in einem VFO an­ge­wandt. Auf die­ser Web­sei­te kön­nen Sie die Kon­den­sa­to­ren dafür be­rech­nen.

... pF

... pF

  links     rechts

 

pF

pF

Doch nur sel­ten ste­hen Kon­den­sa­to­ren in den be­rech­ne­ten Wer­ten zur Ver­fü­gung. Än­dern Sie die er­rech­ne­ten Kon­den­sa­to­ren ge­gen die von Ih­nen be­nutz­ten und se­hen Sie, wel­che Ab­wei­chun­gen da­bei auf­tre­ten.

pF

pF

wie oben

 

... pF

Wenn Sie wis­sen wol­len, wie die im Script ver­wen­de­ten Glei­chun­gen aus­se­hen, so se­hen Sie sich die ma­the­ma­ti­schen Hin­ter­grün­de an: Schal­tung links, Schal­tung rechts.

Impressum